HSG Zotzenheim/St.Johann/Sprendlingen – TV 1846 Alzey 29:33

Sonntag 11.03.2018
HSG Zotzenheim/St.Johann/Sprendlingen – TV 1846 Alzey 29:33 (14:16)
„Ein gutes Pferd springt nicht höher, wie es muss“ …
Gegen einen ersatzgeschwächten Gegner der gegen den Abstieg kämpft zu spielen und selbst fast in Bestbesetzung zu sein, das Ganze nach dem Überraschungscoup gegen den Tabellenführer, was soll da denn noch groß schief gehen ?
Doch es kam wie es kommen musste, die HSG konnte von Anfang an befreiter aufspielen und startete besser ins Spiel 5:3 (9.), unser erstes eigenes Tor konnten wir zum Beispiel erst nach einer gefühlten Ewigkeit und 04:34 Minuten erzielen.
Nach und nach wurde es im Angriff ein klein wenig besser und mit einem 4-0-Lauf in 4 Minuten konnten wir beim 5:7 (13.) dann das erste Mal endlich in Führung gehen.
Doch es blieb knapp und weiter absetzen konnten wir uns nicht, so ging es mit einem 14:16 Pausenstand in die Kabine.
Dass es in der zweiten Halbzeit so nicht weiter gehen konnte war allen klar und man wollte in der Abwehr stabiler stehen und vorne effektiver sein; doch die HSG hatte Blut geleckt und konnte direkt nach der Pause das Spiel drehen und mit 19:18 (35.) wieder vorlegen. Bis zum 27:27 (50.) blieb es spannend und kein Team konnte sich absetzen, erst dank einem 4-0-Lauf in 3 Minuten der Crunch Time zum 27:31 (53.) war das Spiel dann entschieden und wurde bis zum 29:33 (60.) Endstand verwaltet.
Leider konnten wir weder in der 6-0 noch in der 5-1 Abwehr einen wirklichen Zugriff auf jeder Position finden, somit wurde der HSG immer wieder einfache Tore nach sehr langen Angriffsphasen erlaubt.
Auch mit den 33 selbst erzielten Toren können wir eigentlich nicht zufrieden sein, zu viele technische Fehler und Fehlwürfe haben eine klare Führung und einen ruhigen Spielverlauf verhindert.
Am Ende bleibt eben nur „Ein gutes Pferd springt nicht höher, wie es muss“, Auswärtssieg mit +4 Toren sind auch 2:0 Punkte und weiter geht es!
Am kommenden Samstag den 17.03.2018 kommt es dann zum Derby auswärts gegen den HSV Alzey, dort wollen wir uns besser wie im Hinspiel verkaufen und das Derby offen gestalten.